Aha, Minirock – ein klares Aufmerksamkeitsdefizit – News Kultur: Bücher … – Tages


Tages-Anzeiger

Startseite ·
Abo ·
Immo ·
Job


jobwinner


alpha


·
Auto ·
Anzeigen ·
Partnersuche

Züritipp ·
Das Magazin ·
Wetter: bedeckt, Regen



Werbung

Aha, Minirock – ein klares Aufmerksamkeitsdefizit

«Das Psychologie-Buch» zelebriert die Wissenschaft als Lifestyle. In England ein Hit, gibt es das Buch nun auch auf Deutsch – und bei uns das Quiz dazu.

Frage 1 von 12:

1875 untersuchte Francis Galton 159 Zwillingspaare. Er wollte herausfinden, ob unsere Persönlichkeit angeboren oder anerzogen ist (Fazit: Die Natur triumphiert). Nebenbei stellte er fest, dass bei Zwillingen eine Sache immer völlig unterschiedlich ist. Welche?

Die Handschrift.

Die Nasenlänge.

Die Partnerwahl.

Das Psychologie-Buch – Wichtige Theorien einfach erklärt; Catherine Collin, Nigel Benson, Joannah Ginsburg, Voula Grand, Merrin Lazyan, Marcus Weeks; Dorling Kindersley, München 2012.

Artikel zum Thema

  • «Die Riesenfüsse gehen auf Darwin zurück»
  • Die Lüge von der friedlichen Scheidung
  • «Erschöpfungsdepressionen werden häufiger»

Teilen und kommentieren


Ihre E-Mail wurde abgeschickt.

Die Redaktion auf Twitter

Folgen Sie dem Ressort auf dem Kurznachrichtendienst

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.




';

} else if (google_ads.length 1) {

s += '

Google-Anzeigen

'

/*
* For text ads, append each ad to the string.
*/

for(i = 0; i

' +
google_ads[i].line1 + '

' +
google_ads[i].line2 + ' ' +
google_ads[i].line3 + '

' +
google_ads[i].visible_url + '

';
}
}
}

document.write(s);
return;
}
google_ad_client = 'pub-5337254158372699'; // substitute your client_id (pub-#)
google_ad_channel = '5646939940'; // TAGI
google_ad_output = 'js';
google_max_num_ads = '2';
google_ad_type = 'text_html';
google_feedback = 'on';
// --

«Von allen Wissenschaften ist die Psychologie vielleicht die geheimnisvollste und am häufigsten missverstandene», heisst es im Vorwort zum Buch «Das Psychologie-Buch», das dieses Jahr zuerst auf Englisch und nun auch auf Deutsch erschienen ist. Dennoch oder vielleicht genau deswegen fühlen sich auch Leute ohne psychologisches Fachwissen befähigt, ja geradezu animiert, ihre Umwelt zu analysieren.

«Der hat einen Mutterkomplex», urteilen wir über den Nachbarn, dessen neue Freundin zehn Jahre älter ist als er; «klares Aufmerksamkeitsdefizit» über die Kollegin mit Faible für Minirock und tiefe Ausschnitte; «der ist eigentlich total unsicher» über den Sprüche klopfenden Macho.

Psychologie als Smalltalk

Psychologie ist in – und massentauglich. Dieses Phänomen hat der Dorling-Kindersley-Verlag erkannt und mit «Das Psychologie-Buch» eine Art Lexikon auf den Markt gebracht, das nicht nur Studenten ansprechen dürfte, sondern vor allem auch Hobbypsychologen. In Grossbritannien liegt es in Trendläden neben gemusterten Jeggings und farbigen Kopfhörern. Psychologie ist keine elitäre Wissenschaft, sondern funktioniert sogar im Smalltalk. Psychologie ist Lifestyle.

Begründet wurde die moderne Psychologie Ende des 19. Jahrhunderts, als Wilhelm Wundt an der Universität Leipzig das weltweit erste Forschungslabor für experimentelle Psychologie eröffnete. Gleichzeitig entstanden an europäischen und amerikanischen Universitäten eigene psychologische Institute. Den Anstoss zu dieser neuen Wissenschaft hatte allerdings der Philosoph und Mathematiker René Descartes gegeben. Dieser hatte bereits im 17. Jahrhundert die These aufgestellt, der Mensch habe einerseits einen maschinenähnlichen Körper und andererseits eine immaterielle Vernunftseele – der Ursprung der Psychologie.

Wichtigste Studien einfach erklärt

«Das Psychologie-Buch» bereitet die Wissenschaft anhand von smalltalktauglichen Themen auf und erläutert sie anhand von Studien und Theorien. Wie treffen wir Entscheidungen? Ist Intelligenz statisch? Welche Menschen werden depressiv? Was geschieht, wenn man gute Menschen an einen üblen Ort bringt? Wie wird ein Kind rassistisch? Auch gewagte Thesen wie «Autismus ist eine extreme Variante des männlichen Gehirns» oder «In psychiatrischen Kliniken lassen sich Gesunde nicht von Kranken unterscheiden» werden behandelt. Damit will uns das Buch helfen, «unser Erleben und Verhalten in der Welt sowie das unserer Mitmenschen zu verstehen». Zu jeder Theorie wird der entsprechende Forscher vorgestellt. Querverweise helfen, die Theorien auch im historischen Kontext zu verstehen und deren Weiterentwicklungen zu verfolgen.

«Das Psychologie-Buch» ist kein vertieftes, wissenschaftliches Werk. Psychologische Theorien werden bloss kurz angetippt und nicht vertieft. Es ist ein Buch zum Stöbern, eine Art loses Lexikon, dessen Inhalte sich unter die Gebiete «Behaviorismus», «Psychotherapie», «Kognitive Psychologie», «Sozialpsychologie», «Entwicklungspsychologie» und «Differenzielle Psychologie» subsumieren lassen. Die Texte sind kurz, die Sprache ist auch für Laien verständlich. Mit seinen grossen, farbigen Flächen, den spielerischen Diagrammen, Illustrationen und Schriften sowie den kleinen Boxen ist es auch grafisch ansprechend. Ideal also für anspruchsvolle Hobbypsychologen.

Wie gut kennen Sie sich mit psychologischen Theorien aus? Testen Sie Ihr Wissen im obigen Quiz mit Erkenntnissen aus verschiedenen Studien, die im «Psychologie-Buch» vorgestellt werden.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 18.12.2012, 13:30 Uhr


Ihre E-Mail wurde abgeschickt.

Leave a Reply